Neue Funktionalität bei CapriPay

Wir möchten Sie darüber informieren, dass es bereits einige Updates im CapriPay-System gab, wie:

  • Design
  • Navigations- und Logikänderungen
  • Multi-Währungs-Funktionalität und Sicherheit
  • Zwei-Faktor-Authentifizierung mit Topsites Authentikator.

 

Die neuen Updates umfassen:

Weiterlesen

Schweizer Onlinebank Swissquote führt Bitcoin-Handel ein

Als erste europäische Onlinebank führt Swissquote ab heute den Handel von Bitcoin ein. Kunden mit einem bestehenden Swissquote Trading-Konto haben so direkten Zugriff auf das Angebot.

Weiterlesen

Bitcoin für Pizza: Lieferando führt Kryptowährung als Zahlungsmethode ein

Pizza bei Bitcoin-Zahlung? Bei 11.000 Restaurants auf der Online-Essensbestellplattform Lieferando.de ist das jetzt möglich. Lieferando setzt das um, was in anderen Ländern bereits bestens ankommt.

Australien erkennt Bitcoin als Geld an

Durch diese Maßnahme will die australische Regierung das Land für Unternehmen aus der Branche attraktiver machen.

, 18. Juni 2017

Schon ab dem kommenden Monat soll die doppelte Steuer auf Bitcoin entfallen. Die Kryptowährung soll nun genauso wie normales Geld behandelt werden. Die australische Regierung stand Kryptowährungen zunächst kritisch gegenüber, da sie Geldwäsche und illegale Transaktionen befürchtete. Nun hat sie diese Meinung verworfen.

In einer Stellungnahme hieß es:

„Die Regierung wird es für Unternehmen, die mit Kryptowährungen arbeiten, einfacher machen, in Australien Fuß zu fassen.“

Weiterlesen

4 Reasons Why Your Nation Will Kill Cash For A Digital Currency

4 Gründe, die zum Eliminieren von Bargeld führen werden, laut Meinung von cointelegraph.com:

Foto: cointelegraph

Yes, I’m talking to you. Yes, I’m talking about your country, whether it is Russia, China, or the United States. The more modern and advanced your economy, the faster it is coming your way. The discussions have been going on for a couple of years now on how to do it. The only question is when to spring it on the masses. If you are in a less than a state-of-the-art economy, like Pakistan or Guam, you probably have a lot more time left with the paper. Most of us aren’t so lucky.

Cash has been on the clock in the most advanced nations for years, with central banks limiting how much cash you can get, even from your own account. Limits have been dropping to as low as 5000 units of paper in some nations, and even then you will have to surrender your ID or go through some level of interrogation. The future of money does not include paper, and here are four reasons why digital currencies will become your official national currency.

vollständiger Artikel:

https://cointelegraph.com/news/4-reasons-why-your-nation-will-kill-cash-for-a-digital-currency

Deutsche Bank will eigene Digitalwährung

 

Quelle: N-TV Foto:AP

Bitcoin als Vorbild

Vier der weltweit wichtigsten Banken wollen das Finanzwesen revolutionieren und gemeinsam eine digitale Währung erschaffen. Dabei geht es um sehr viel Geld.

Start soll 2018 stattfinden

Nach Ansicht der US-Bank Goldman Sachs war Bitcoin lediglich der Eröffnungsakt für Blockchain – nun rücke die dahinter stehende Technologie in den Mittelpunkt. „Die Blockchain-Technologie ist eine der ersten wirklich disruptiven Ideen aus dem Fintech-Bereich“, schrieb die Deutsche Bank vor rund einem Jahr. Disruptiv sein, also zerreißen kann Blockchain die Macht der Banken über die Finanztransaktionen.

 

vollständiger Artikel:

http://www.n-tv.de/wirtschaft/Deutsche-Bank-will-eigene-Digitalwaehrung-article18489871.html

Auch im Handelsblatt kam nun der Artikel: Warnung vor virtuellen Währungen

Bitcoin-Münzen Swiss Coin und One Coin unterscheiden sich stark von Bitcoin. (Foto: dpa)

Zitat:

Ihre Namen erinnern an die erste virtuelle Währung, doch mit Bitcoins haben die beiden Nachahmer One Coin und Swiss Coin wenig zu tun. Wer in sie investiert, riskiert den Totalverlust seines Kapitals, warnen Verbraucherschützer.

 

Hier der vollständige Artikel:

http://www.handelsblatt.com/finanzen/steuern-recht/recht/stiftung-warentest-warnung-vor-virtuellen-waehrungen/14013224.html

Warentest warnt vor OneCoin und SwissCoin

Die virtuelle Währung Bitcoin hat viele Anhänger. Davon wollen auch neue Anbieter profitieren und ahmen das Original nach. Mit erheblichen Risiken für Kunden, wie „Finanztest“ eindringlich warnt. Quelle: n-tv.de

Hier ein Zitat aus dem Artikel:

Im Fall der neuen virtuellen Währungen OneCoin und SwissCoin sieht dies nach Einschätzung von„Finanztest“ allerdings anders aus. So warnt das Magazin in seiner September-Ausgabe eindringlich vor den Produkten. Käufern droht demnach die Gefahr eines Totalverlustes. Beide „Währungen“ wurden deshalb von der Stiftung Warentest auf ihre Warnliste für unseriöse Firmen und Finanzprodukte gesetzt.

 

Vollständiger Artikel: http://www.n-tv.de/ratgeber/Warentest-warnt-vor-OneCoin-und-SwissCoin-article18420021.html

Der Mann, der heimlich unser Finanzwesen revolutioniert

Vitalik Buterin ist dabei, die Finanzwelt auf den Kopf zu stellen. © John Phillips/Getty Images

Eine neue Technologie elektrisiert die Finanzwelt: Blockchain. Vitalik Buterin ist einer der führenden Köpfe dahinter. In der Schweiz bastelt der 21-jährige Russe an einer revolutionären Software – die den weltweiten Zahlungsverkehr für immer verändern dürfte.

Von Hannes Grassegger

Diesen sehr guten Artikel fanden wir beim stern.de

http://www.stern.de/wirtschaft/vitalik-buterin–das-blockchain-genie-6654386.html

Zitat:

Ein UBS-Vertreter sagt später, man versuche, die Kraft der Blockchain zum eigenen Vorteil zu nutzen. Ganze Geschäftsbereiche könnten automatisiert werden. Der Emissär der Bank of England spricht aus, was viele denken: Die Blockchain verändere alles. Die Bankenwelt werde sich so stark wandeln wie nie in den letzten 400 Jahren.

 

Wie Blockchain Banken ersetzen soll

Die Technologie, die hinter der Digitalwährung Bitcoin steckt, soll jetzt auf andere Geschäftsbereiche übertragen werden…

Hier der Link zum Artikel:

http://www.tagesspiegel.de/wirtschaft/bitcoin-technologie-wie-blockchain-banken-ersetzen-soll/13624262.html

Bei der Deutschen Bank heißt es: „Die Blockchain-Technologie ist eine der ersten wirklich disruptiven Ideen aus dem Fintech-Bereich.“ Um nicht abgehängt zu werden, forschen die Geldhäuser deshalb selbst an der Technologie. Sie hoffen: Wenn sie als Banken die Blockchain selbst bereitstellen, könnte sie das retten. 42 Großbanken haben sich unlängst zu einem Konsortium zusammengeschlossen, das in New York und London die Blockchain erforscht. Die Firma trägt den unscheinbaren Namen R3. Doch die Liste der Institute, die mitmischen, liest sich wie das Who’s who der Finanzwelt: Neben Deutscher Bank und Commerzbank machen etwa Goldman Sachs, Morgan Stanley, Bank of America, Barclays und UBS mit. Auch der IT-Konzern Microsoft ist dabei.